Radio Gagarin/Links zu Videos u.a.



Konzerte und Aufführungen

- Atonalfestival Berlin
- Dodorama, Worm Rotterdam
- Ultraschall München
- Las Palmas Rotterdam (Worm)
- nbi Berlin
- Rote Flora Hamburg
- Hörbar Hamburg
- Kampnagel Hamburg
- Springdance Festival Uitrecht u.a.
- Avantgarde-Festival Schiphorst        
- Blurred Edges Festival Hamburg
- Quiet Cue Berlin                      
- HKW Berlin
- diverses Djing (Astra-Stube, Rote
  Flora, Golem, Central Congress u.v.a.)
- mit Baumhaus Auftritte im Casino HH,
  Kraniche u.a.

Musik zu den folgenden Aufführungen:

Estoy Vivo! Ich lebe (immer noch)
nach Federico Garcia Lorca
03. 02. 17 (Uraufführung) Theaterakademie  Kampnagel Regie: Emilie Girardin Dobosiewicz // Bühnenbildner/ -in: Yi-Jou Chuang // Kostüm & Masken: Anthoula
Bourna // Dramaturgie: Jesús Pulpón, Jörg Brutt // Musik: Jetzmann // Regie- & Choreografieassistenz:
Su Jin Kim // Schauspieler/ -in: Yamuna Henriques, Andrea Krohn, Cèlia Legaz, Rabea Lübbe, Matthias
Mühlschlegel

Macbeth
14. 05. 16 (Uraufführung) Theaterakademie Thalia Gaußstr.
Regie: Emilie Girardin  Dramaturgie: Eivind Haugland
Bühne: Yi-Jou Chuang
Kostüm: Hanna Pulkkinen
Bühnenbildassistenz Florence Schreiber
Kostümasistenz Alicia Grünkind
Musik Jetzmann
Spiel Tony De Maeyer, Daniel Großkämper, Jacob Loerbroks, Rabea Lübbe, Tim Tegtmeier


Glas
4. 02. 16 (Uraufführung) auf Kampnagel.
2. Teil der mit "Liebe" begonnenen Trilogie


Liebe
20. 05. 2015 (Uraufführung)
Konzept: Jenny Beyer
| Tanz und Choreographie: Nina Wollny, Matthew Rogers, Chris Leuenberger, Jenny Beyer | Musik: Jetzmann | Kostüm: Adelaida Cue Bär | Dramaturgie: Anne Kersting, Igor Dobricic | Licht: Henning Eggers | Produktionsleitung: Solveigh Patett | Produktion: Jenny Beyer in Koproduktion mit Kampnagel und dem Theater Freiburg

"Parzelle 55"
KANALSPIELHAUS FLORA (Kampnagel Internationales Sommerfestival 2014)
JAJAJA HAMBURG präsentiert »Parzelle 55« Musik: Baumhaus

Duett
30. 04. 2014 (Uraufführung)
Konzept: Jenny Beyer | Choreographie und Tanz: Jenny Beyer, Chris Leuenberger, Nina Wollny | Zu Kompositionen von Frédéric Chopin, ergänzende Sounds: Jetzmann | Kostüm: Gesa Troch | dramaturgische Beratung: Anne Kersting, Igor Dobricic |
Produktionsleitung: Solveigh Patett
"Duett" ist eine Produktion von Jenny Beyer und Kampnagel, gefördert von der Hamburger Kulturbehörde mit
Unterstützung der Dampfzentrale Bern und K3-Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg

Eine Spekulation / A Speculation
Begüm Erciyas

Hebbel am Ufer - HAU 3
Schauspiel/Literarischer Abend, 17. 01. 2014 - 19. 01. 2014
15-18 January 20. 00 HAU 3, Berlin
19 January 17. 00 HAU 3, Berlin
23-24 January 20. 30 Kaaistudios, Brussels
Eine Spekulation / A Speculation is a choreography for the Euro. Performers and audience speculate together about the meaning and physicality of the currency. A fictional Union is constructed, poetic and humorous relations emerge. How will the new processes of mobilization materialise?
Concept / Choreography: Begüm Erciyas
Performance / Choreography: Ewa Bankowska, Felix Marchand, Antonio Pedro Lopes
Artistic Advise: Diego Agulló, Cecilie Ullerup Schmidt, Irina Müller, Mesut Arslan, Georg Hobmeier
Composition: Jetzmann
Licht Design: Christin Thielen

PURE HATE
Performance – Premiere – Auftragsproduktion für BÖSE MUSIK
MIT ALE DUMBSKY, ROBERT STADLOBER, VOLKAN TERROR, JETZMANN
Seit Rapmusik vor 40 Jahren New Yorker Gangland befriedete, hat die verbale Vernichtung des Gegners ihre Globalisierung erlebt: Gerappt wird heute weltweit gegen Juden, Schwule, Frauen, Weiße und jeden erdenklichen politischen Gegner – dabei steht poetischer Extremsport neben tiefer Phobie.
Buback-Label-Gründer Ale Dumbsky, Schauspieler und Indie-Musiker Robert Stadlober und Alleshasser Volkan Terror reißen den internationalen Giftschrank weit auf. Sie nehmen dem Hass-Rap die Faktoren Funk und Flow und platzieren ihn in atonal-absurder Klangumgebung, kreiert von Jetzmann. Das Resultat: brutalst mögliche Deutlichkeit und Kakophonie.
Premiere: 24. 10. 2013, Haus der Kulturen der Welt, Berlin

VOLKSTANZEN – EIN TANZFONDS ERBE PROJEKT
Das Projekt von K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, das in Kooperation mit dem Tanzarchiv Leipzig e.V. und der Schaubühne Lindenfels Leipzig stattfindet, fragt nach zeitgenössischen Äquivalenten zum traditionellen Volkstanz und erforscht modellhaft Tanzvermittlung und Partizipation.
...

Die herkömmliche Bühnentanz-Praxis besteht darin, dass auf der Bühne getanzt und aus dem Zuschauerraum geschaut wird. Volkstänze sind demgegenüber in erster Linie zum Tanzen da. Ihre Ausübung ist das zentrale Interesse, während das Zusehen nebenbei stattfindet. Für das Projekt HEUTE: volkstanzen haben sich Jenny Beyer (Hamburg), Heike Hennig (Leipzig), Isabelle Schad (Berlin) und Doris Uhlich (Wien) intensiv mit Volkstänzen beschäftigt und jeweils mit einer Gruppe tanzinteressierter Menschen Choreographien entwickelt. Anknüpfend an die Tradition von Volkstanzfesten entsteht ein Abend, an dem das Publikum eingeladen ist, den Tänzen der Gruppen zuzusehen und selbst zu tanzen.
Konzept | Künstlerische Projektleitung: Matthias Quabbe (K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg)
Choreographie: Jenny Beyer (Hamburg), Heike Hennig (Leipzig), Isabelle Schad (Berlin), Doris Uhlich (Wien) Musik: Sebastian Reier aka DJ Booty Carrell, 2 Beiträge für Jenny Beyers Choreographie von Jetzmann
Premiere: 17. 10. 2013, Kampnagel Hamburg

AII
The choreography “All” ( Ger. Universe, Engl. all) tries to reinstall a contemporary version of the baroque Theatre de Mundi. In view of modern scientific explorations four dancers will start a search for the stardust that our atoms are made of. Inspired by the baroque machinery of illusions “All” tries the impossible attempt to create a world of all worlds in the theatre space.
concept/choreography: Jenny Beyer | dance/movements: Antoine Effroy, Sayaka Kaiwa, Matthew Rogers, Nina Wollny | light: Sofie Thyssen | music: Jetzmann | costume: Gesa Troch | dramaturgic advice: Anne Kersting, Igor Dobricic | production: Sabine Jud | assistance: Solveigh Palett
"All" is a production of Jenny Beyer in co-production with Kampnagel Hamburg, funded by the Kulturbehörde Hamburg, Fonds Daku and the Hamburgische Kulturstiftung, with support of Sweet&Tender for the end of the world
Premiere: April 17 2013 Kampnagel Hamburg, 20pm, further performances April 18, 19, 20, 21, Kampnagel Hamburg

NO ['RAIT] OF SPRING
Josep Caballero Garcia beschäftigt sich in NO [’RAIT] OF SPRING mit weiblichen Rollen der deutschen Tanzgeschichte aus der Perspektive der Erinnerungen männlicher ehemaliger Tänzer. Fragen nach Körpergedächtnis, Copyright und Körperlichkeit von Choreografie jenseits von Gender stehen zur Diskussion.
26. bis 28. 3. 13, 20:00 Uhr, K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg, P1
12. und 13. 4., 19:00 Uhr, Uferstudios Berlin, Studio 1
Künstlerische Leitung/Choreographie: Josep Caballero García
Tanz: Luis Rodriguez
Co-Dramaturgie: Prof. Dr. Claudia Jeschke
Video-/Bild-/Raum-Installation: Daniela Toebelmann
Tonbearbeitung: Jetzmann
Assistenz K3 Hamburg: Ann-Kathrin Reimers
Produktionsleitung: Mira Moschallski
Mentoring: Joao da Silva
Eine Produktion von K3- Tanzplan Hamburg im Rahmen des Residenz Programm, gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und TANZFONDS ERBE – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes

HAUT
Since their early collaborations the choreographers Jenny Beyer and Chris Leuenberger have examined the relationship of image and movement. With HAUT they place themselves in the fine arts tradition where the skin has always been a subject of visual reflection. While folding their insides and outsides, the dancers encounter the foreignness of their own bodies. HAUT is a farewell to all things slick, and upon closer inspections it's the wrinkles that become more and more visible.
Concept, Choreography, Dance: Jenny Beyer, Chris Leuenberger | Make-up Artist: Ioana Rölley | Costume: Adelaida Cue Bär | Stage: Angela Anzi | Sound: Jetzmann | Light: Sofie Thyssen | Dramaturgical Advice: Igor Dobricic, Anne Kersting | Coach: Frederic Giess | Assistance: Rosa Wernecke | Production: Sabine Jud
„Haut“ is a production of Jenny Beyer, Chris Leuenberger Produktionen and Kampnagel. Funded by the Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Fonds Darstellende Künste, Stadt Bern and SWISSLOS/Kultur Kanton Bern.
Premiered on 3 May 2012, Kampnagel Hamburg, further performances May 4th and 5th, May 9th -11th Kampnagel and June 29th and 30th, Dampfzentrale Bern

I I I
In  I I I  gehen die Choreografen Jenny Beyer, Chris Leuenberger und Anja Müller dem Wunsch nach, kollektiv an Soli zu arbeiten.
Für-,  mit- und nebeneinander entwickeln sie Auftritte, in denen Autorenschaft, Einzigartigkeit und Virtuosität, sowie die Institution “Solo” an sich in Frage gestellt werden.
Es ensteht eine gemeinsame Welt der feinen Verschiebungen und vermeintlichen und wirklichen Gegensätze. Solisten erscheinen und verschwinden wieder in der Gruppe. Persoenlichkeiten treten heraus und hüpfen auf eigene Faust in den dunklen Wald zurück.
Alle drei sind sie Hauptdarsteller in Nebenrollen, ein Ensemble verwegener Einzelgänger, ein Corps de Ballet der Komplementärfarben.
‘Guckt! Dort drüben renkt und huscht wie ein Gerstenhalm das lusche Steinmetzluder.’ Uraufführung: 7. 4. 10 Kampnagel Hamburg

PING PONG
2-4-5 December 2009, 20.00
Kampnagel, Hamburg

Choreography: Begüm Erciyas
Performance: Jenny Beyer, Sigurdur Arent Jonsson
Music: Jetzmann
Light: H. W. Ahrens
Production Assistant: Rosa Wernecke
Ping Pong is a production of K3 Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg at Kampnagel. Co-production by Bimeras Istanbul in the frame of Jardin d'Europe.

Ping Pong is a movement study of ping pong balls and other bodies. The physical properties of the object, as well as principles of kinetics and dynamics, are used to compose movement on stage. The curiosity is, despite the replacement of the subject, in recognizing different performative strategies of narration and movement composition, leading to an attempt to reveal some of the codes inherent in
 choreography.

UNIEK 
Jenny Beyer & Chris Leuenberger
hetveem Production
Uniek takes a close look at the solo – and an even closer one at the soloist behind.

Inspired by ballet competitions such as the “Prix de Lausanne”, Chris and Jenny create solo moments, entrances and exits for each other. Jenny uses Chris to talk about virtuosity, beauty and elegance. Chris uses Jenny to confront his gender confusion. As classical forms and codes melt into their very own dance, the soloists unveil their unique and manifold talents. Tiptoeing between the fear of failure and the pleasure to seduce, they open a space for friction, comparison and doubling.

concept / performance Jenny Beyer, Chris Leuenberger  sound Jetzmann dramaturgy Gonnie Heggen, Igor Dobricic set design / costumes Theresia Knevel Production Hetveem Theater

Supported by Sweet&Tender Collaborations, K3-Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg, Dansateliers Rotterdam

Work-In-Progress Showing 15 March 2009, Dansateliers Rotterdam
Try-Out 18, 19 April 2009, HetVeem Theater, Amsterdam
Premiere 25 April 2009, Springdance Festival, Utrecht/NL
Further performances 29 October till 1 November HetVeem Theater, Amsterdam

TABLEAU DOUBLÉ
06.12.  2008 20:15 h / SA 08.12. 20:15 h / SO 09.12. 20:15 h
Kampnagel, P1, Hamburg
„Von der Königin zum Kaninchen: Tableaux Vivants - ein sehr altes Gesellschaftsspiel - stellen Bilder nach, die vom Betrachter zu entschlüsseln sind. In Tableau Doublé hat der Zuschauer kaum eine Chance die Herkunft der sich vermittelnden Körperbilder zu erraten, wird aber zwei Tänzerinnen in einer Abfolge irritierender, verflochtener Szenen, Situationen und Konfrontationen erleben. Von der Königin zum Kaninchen und ab in die Wüste.“
Mit Dank an Sweet and Tender Collaborations, Performing Arts Forum und Association SKITe
Konzept/ Choreographie: Jenny Beyer
Tanz: Sayaka Kaiwa, Jenny Beyer
Musik: Jetzmann
Ausstattung: Anna Wuebber
künstlerische Beratung: Nik Haffner, Marcus Dross, Ben Pointeker
Marimba: Johann Popp
Produziert von K3- Zentrum fuer Choreographie / Tanzplan Hamburg. Tanzplan Hamburg wird von Tanzplan Deutschland, einem Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert und findet in Kooperation mit Kampnagel Hamburg statt. Gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und der Alfred Toepfler Stiftung. With the support of the Culture 2000 programme of the European Union, within the frame of Enhanced danceWEB Europe.


Mit dem  Solo "Heroine" hat Jenny Beyer im November 2003 am Finale des Wettbewerbs „Bestes Tanzsolo” der Euroscene Leipzig teilgenommen. Das Solo war damals konzipiert für eine kreisrunde Bühne. Die Tänzerin war umzingelt  von Zuschauern.
Eine neue Fassung von „Heroine” wurde im März 2004 im Theater Lantaren/ Venster in Rotterdam uraufgeführt.
Im  Tanzproduktionshaus Dansateliers in Rotterdam führte Jenny Beyer  2005  ein Researchprojekt mit dem Titel „Konkubinat” , das das  Verhältnis der Tänzerin zu den Zuschauern thematisiert, durch. Am gleichen Ort dann im Sommer 2006 "Home Tapes".

 



















: : : : : : : : : : : : : :

Lübecker Nachrichten vom 24.11.98
Grubenlampen und Stricknadeln im Ohr

VON DIRK NOLDE

LÜBECK - Dass es nicht einfach werden würde: klar. Es wurde dann aber doch recht beschwerlich mit dem "Rossburger Report" in St. Petri. Einlass um 20 Uhr, gegen 21 Uhr sollte es losgehen. Allerdings kam vor dem aus 12 Gitarristen, Bass und Schlagzeug bestehenden Elektro-Orchester der Hamburger Elektronikbastler Jetzmann. Und führte das Stück "Mütze/Glatze" auf, das sich streckenweise anhörte wie eine Herzfrequenzmessung gekoppelt mit einem Dieselmotor im Leerlauf und das sich anfühlte wie eine glühende Stricknadel im Gehörgang. Dauer: 25 Minuten. Vom Publikum - rund 400 waren gekommen - gab's dafür Pfiffe wie auch Buhs; nach dem Auftritt meinte der Musiker, er habe zwischenzeitlich befürchtet, es würden Bierflaschen fliegen...

: : : : : : : : : : : : : :

Aber es war ja zum Glück in der Kirche.






width=286

Home  Platten  Liquidski  Berlin  Büro

English  Nach oben